Silvester an der Copacabana - zwischen Juwelen und Favelas
 





Mitwirkende:

Hans Stern
Hans Donner
Ivo Pitanguy
(Erfinder der Schönheits-Chirurgie)

Jaozinho de Orleans e Braganca
Zico (Fußball-Legende)
George Guinle (Playboy der 50er und 60er Jahre)
Globeleza (Samba-Superstar)
Lenny Niemeyer (Bikini-Produzentin)
u.v.a.m.

Ein Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus
sowie Francesca D‘Amicis

Erstausstrahlung: 28. November 1999, 22.30 Uhr, ZDF
45 Minuten

Kamera: Brian Sewell & Thomas Schäfer

Schnitt: Jörg Wegner

Mitarbeit: Paulo Quinderé, Pedro Cavalcante, Silke Roessink

Redaktion: Peter Arens

Rios Nobelviertel Ipanema ist den Deutschen seit "A Girl from Ipanema" ein Begriff. Denn in Ipanema sind die besseren Töchter (und Söhne) nicht nur reich, sondern auch noch wirklich schön. Hinter der sechsspurigen Küstenstraße beginnt am Strand der große Jahrmarkt der Eitelkeiten. Hier zeigt der Jetset noch Haut und verbringt die Mittagspause im Bikini - oder auf dem Surfbrett, wie Prinz Jaozinho de Orleans e Braganca. Als Urenkel des letzten brasilianischen Kaisers engagiert er sich ansonsten in Öko-Projekten wie den Erhalt des städtischen Regenwaldes, den sein Urgroßvater schließlich wieder aufgeforstet hat. Adel verpflichtet - auch in Rio de Janeiro.
In den Seitenstraßen und streng bewachten Condominios der tropischen Metropole residiert das wahre Vermögen Brasiliens - sorgsam abgeschirmt vom Rest der Welt, aber nie ganz sicher vor benachbartem Elend und Kriminalität. Ivo Pitanguy, Pate der weltweiten Schönheitschirurgie und glücklicher Besitzer einer James-Bond-artigen Privatinsel, ignoriert aus dem Wohnzimmer seiner Villa den Ausblick auf die benachbarten Favelas - ebenso wie die Diplomaten a.D. Julia und Mario Gibson Barboza. Mit tropischem Pragmatismus stellt man fest, daß die Bewohner der Elendsviertel halt als Hauspersonal in den feudalen Villen engagiert seien. Nein, Ärger gäbe es keinen. Schließlich habe Rio einen Strand. Und Fußball, wie Zico sagt, der "weiße Pelé", der auch ein paar Kinder aus den Elendsvierteln in seiner Fußballschule auf das Leben als Sportmillionär vorbereitet.
Teure Autos und glitzernden Schmuck hat man dennoch abgeschafft - zumindest in der Öffentlichkeit. Bikini-Designerin Lenny Niemeyer genießt die Wasserski-Eskapaden auf der Binnensee-Lagune vor ihrer Villa (einem der wenigen noch erhaltenen Altbauten in Rio), hat aber auf ihren Jeep verzichtet, als ihr der dritte innerhalb weniger Monate gestohlen wurde. Lenny mixt einen Margherita mit Ananassaft und strahlt. Aber ist der Strand nicht wunderbar? Und zur Silvesterparty von Society-Girl, Rechtsanwältin und Fernsehsternchen Narciza Tamburinguy legen die Damen die teuren Juwelen erst im Foyer ihres Apartmenthauses an. Narciza schimpft auf ihre Highheels europäischer Designer, auf denen man nicht wirklich die Nacht durchtanzen kann, und macht am Neujahrstag eine Radtour zum Neureichenviertel Leblon auf der kilometerlangen Strandpromenade. Ist der Strand nicht wunderbar?
Nur Hans Stern, jüdischer Juwelier und geboren in Essen, Gründer des drittgößten Schmuckkonzerns nach Tiffany und Cartier, muß den Strand mehr und mehr meiden, seit die Ärzte beginnenden Hautkrebs diagnostiziert haben. In der Mittagspause geht er mit seinen drei Söhnen stattdessen in die Saft-Bar. Oder zur Eisdiele um die Ecke. Ist das Leben nicht köstlich?
Und im Designer-Penthouse mit Blick auf die Lagune genießt der deutsche Chefdesigner des brasilianischen Fernsehens, Hans Donner, das Leben als ewigwährenden Karneval. Seine Frau Valeria ist unter ihrem Künstlernamen "Globeleza" die berühmteste Samba-Tänzerin Rios. Und an der Copacabana steht Donners turmhohe Designer-Uhr, auf der werbewirksam das Jahrtausend abläuft. Ist der Strand nicht wunderbar?

Einschaltquoten der Erstsendung: 1,97 Mio. / 9,2 % Marktanteil
Weitere Ausstrahlungen: Phönix