Willkommen in Beverly Hills: Haben Sie vielleicht einen Traum?
 





Mitwirkende:

Arnold Schwarzenegger
Melanie Griffith
Antonio Banderas
Patrick Swayze
Tom Patchett ("Alf")
Bill Panzer (Filmproduzent "Highlander")
Modezar Bijan
Sean Connery
James Goldstein (Mode, Architektur, Basketball)
u.v.a.m.

Ein Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus
sowie Ralf Hoppe

Erstausstrahlung: 31. Oktober 1999, 22.15 Uhr, ZDF
45 Minuten

Kamera: Thomas Schäfer, Aiken Weiss

Schnitt: Jörg Wegner

Mitarbeit: Francesca D‘Amicis, Ute Zahn, Silke Roessink

Redaktion: Peter Arens

Kein Villenviertel ist glamouröser, keine Adresse macht mehr her: Beverly Hills ist das Finale des amerikanischen Traums. Wer hier wohnt, hat es geschafft. In Beverly Hills ist das Leben unsichtbar. Denn es findet hinter den Fassaden der Luxusvillen statt. Normalsterblichen bleiben nur die "Star-Maps" der Wohlstandskolonie und die Hollywood-Version in Spielfilmen wie "Pretty Woman". Die Aufnahmen dazu, räumt Ron Howard, "Botschafter" des Regent Beverly Wilshire Hotels, ein, seien in Wahrheit gar nicht im Hotel gedreht worden, sondern in einem Nachbau im Studio. Trotzdem laufe die "Pretty-Woman-Suite" seither ganz hervorragend. Willkommen in L.A. Wo Erfolge so schnell gemacht werden wie Millionen. Und Träume schon zerplatzen, wenn der Rest der Welt noch applaudiert.
Tom Patchett, Erfinder der überirdischen Comicfigur "Alf", war noch gefeierter Drehbuch-Star, als er von einem Tag auf den anderen zu schreiben aufhörte und seine Gagen in moderne Alltagskunst investierte - weil Hollywood nur noch "Alf"-Kopien wollte, statt wirklich neuer Ideen. Patrick Swayze schmeißt zur Aufheiterung Chinaböller aus seinem Wohnwagen am Set seines neuesten Films "Loving Lulu", weil das Starleben längst nicht so lustig ist, wie ein Millionenpublikum seit "Dirty Dancing" glaubt. Weil der Ruhm ihm einen Privatjet, eine Traumvilla und ein paar Millionen beschert, aber den ganz normalen Alltag gekostet hat. Und seine Film-Liebe Melanie Griffith meidet die Öffentlichkeit, weil sie es nicht ertragen kann, daß Fans ihrem Ehemann im echten Leben - Antonio Banderas - die Kleider vom Leib reißen, wenn sie einfach nur essen gehen wollen. Produzentin Diane Sillan ("Miami Vice") kennt die Sorgen, Launen und Ängste ihrer Stars. Das ist ihr Job. Streicheleinheiten für Starseelen, Kummerkasten für Hollywoodhelden. Diane muß Budgets einhalten. Und jeden Morgen steht sie um fünf Uhr auf und joggt zum Schwimmtraining im Universitätspool. Träume zu verwirklichen, ist ein Knochenjob. Willkommmen in L.A.
Arnold Schwarzenegger hat eine Privatstraße zu seinem Anwesen in Pacific Palisades bauen lassen, auf der jeder verhaftet wird, der keine Zutrittsberechtigung vorweisen kann. Das "Mondän!"-Team trifft ihn beim Galadinner für seinen Schwiegervater, dem Politik-Star Sargent Shriver - Mastermind des Kennedy-Clans. Familienfeiern à la Hollywood.

Ein Film über Träume und Mythen, über Glitzerfassaden und Schönheitschirurgie, über Modezaren, deren Geschäfte man "by appointment only", also nur mit Termin betreten darf, über Ashrams und Meditationswigwams im Garten einer Filmproduzentengattin, über die Fitnesstrainer der Stars, ihre Rechtsanwälte und PR-Strategen. Und über einen Software-Millionär, der sich seinen Kindertraum erfüllt, wenn er in Smoking und Cowboystiefeln bei einer Charity für 100.000 Dollar das Recht ersteigert, an einem Formel-1-Rennen teilzunehmen. Willkommen in L.A. Haben Sie vielleicht einen Traum?

Einschaltquoten der Erstsendung: 2,40 Mio. / 13,3 % Marktanteil
Weitere Ausstrahlungen: Phönix