Deutschland von oben 4


Folge 11: Land

Aus der Vogelperspektive präsentieren sich die Naturschönheiten Deutschlands von ihrer spektakulärsten Seite. Die zweite Folge „Deutschland von oben 4″ führt uns hinaus aufs Land – über Felder, Wälder und Wildnis. Unberührte Natur ist jedoch eine Seltenheit. Die meisten Naturräume sind von uns geformt: der „Monte Kali“ bei Heringen etwa, der höchste künstliche Berg Deutschlands, oder die strenge Symmetrie der Hopfenfelder in der Holledau – aus der Luft entfalten diese „Werke“ eine ganz eigene Magie.

Und längst sind es nicht mehr nur wilde Landschaften, wie die Höllentalklamm am Zugspitzmassiv, die unsere Natur interessant machen und unzählige Wanderer anziehen. 2014 lockte ein 75 Meter großer Kornkreis direkt neben der Erdfunkstelle Raisting Neugierige aus aller Welt an den Ammersee. Wir haben die Science Fiction artigen Muster – und ihre Besucher – aus der angemessenen Perspektive gedreht: von oben.

Doch so „intergalaktisch“ ein umgestaltetes Feld auch sein mag, es bleibt etwas ganz besonderes, die fast unsichtbaren Bewohner unserer Wiesen und Wälder zu treffen. In der Nähe des Mains in Franken begegnen wir Flugkünstlern auf Augenhöhe, die nur kommen, wenn der Wald gesund und viel unbelastetes Wasser in der Nähe ist: Schwarzstörche.

Wir begleiten eine dreiköpfige Schwarzstorch-Familie bei ihren „Flug-Unterrichtsstunden“ für den Nachwuchs und visualisieren die realen GPS-Daten solcher Revierflüge in einer Animation. Auch die Wanderrouten einer Wölfin werden animiert, die auf einem Truppenübungsplatz bei Magdeburg geboren wurde und bis kurz vor Hamburg wanderte. Auch die Waldrappen waren in Deutschland bereits im 17. Jahrhundert ausgerottet. Nun werden sie aus Nachzucht-Projekten wieder ausgewildert. Die drollig aussehenden Ibis-Vögel müssen allerdings per Leichtflieger von ihren menschlichen „Eltern“ lernen, wie man nach Italien fliegt, denn junge Waldrappen kennen die Flugroute nicht. Wir haben die Jugendgruppe bei ihren ersten Trainingsflügen im Berchtesgadener Land begleitet – einem der großen Naturräume in Deutschland.

Aber auch die ganz kleinen Flug- und Orientierungskünstler kommen in „Deutschland von oben 4″ nicht zu kurz: Wir zeigen, dass Bienen eine Art „Karten-Gedächtnis“ der Landschaft haben, in der sie sich bewegen. Außerdem haben wir die fliegenden Honigsammler mit Highspeed-Kameras gedreht – und ihren Flug mit einer Drohne simuliert. Die Bilder wurden so bearbeitet, dass man ahnt, dass Bienen die Welt ganz anders sehen als wir. Fliegen Sie mit und lassen Sie sich überraschen, was wir alles über unser Land erfahren können, wenn wir es aus der Perspektive der kleinen und großen Flugkünstler erkunden.

Und längst sind es nicht mehr nur wilde Landschaften, wie die Höllentalklamm am Zugspitzmassiv, die unsere Natur interessant machen und unzählige Wanderer anziehen. 2014 lockte ein 75 Meter großer Kornkreis direkt neben der Erdfunkstelle Raisting Neugierige aus aller Welt an den Ammersee. Wir haben die Science Fiction artigen Muster – und ihre Besucher – aus der angemessenen Perspektive gedreht: von oben.

Doch so „intergalaktisch“ ein umgestaltetes Feld auch sein mag, es bleibt etwas ganz besonderes, die fast unsichtbaren Bewohner unserer Wiesen und Wälder zu treffen. In der Nähe des Mains in Franken begegnen wir Flugkünstlern auf Augenhöhe, die nur kommen, wenn der Wald gesund und viel unbelastetes Wasser in der Nähe ist: Schwarzstörche.

Wir begleiten eine dreiköpfige Schwarzstorch-Familie bei ihren „Flug-Unterrichtsstunden“ für den Nachwuchs und visualisieren die realen GPS-Daten solcher Revierflüge in einer Animation. Auch die Wanderrouten einer Wölfin werden animiert, die auf einem Truppenübungsplatz bei Magdeburg geboren wurde und bis kurz vor Hamburg wanderte. Auch die Waldrappen waren in Deutschland bereits im 17. Jahrhundert ausgerottet. Nun werden sie aus Nachzucht-Projekten wieder ausgewildert. Die drollig aussehenden Ibis-Vögel müssen allerdings per Leichtflieger von ihren menschlichen „Eltern“ lernen, wie man nach Italien fliegt, denn junge Waldrappen kennen die Flugroute nicht. Wir haben die Jugendgruppe bei ihren ersten Trainingsflügen im Berchtesgadener Land begleitet – einem der großen Naturräume in Deutschland.

Aber auch die ganz kleinen Flug- und Orientierungskünstler kommen in „Deutschland von oben 4″ nicht zu kurz: Wir zeigen, dass Bienen eine Art „Karten-Gedächtnis“ der Landschaft haben, in der sie sich bewegen. Außerdem haben wir die fliegenden Honigsammler mit Highspeed-Kameras gedreht – und ihren Flug mit einer Drohne simuliert. Die Bilder wurden so bearbeitet, dass man ahnt, dass Bienen die Welt ganz anders sehen als wir. Fliegen Sie mit und lassen Sie sich überraschen, was wir alles über unser Land erfahren können, wenn wir es aus der Perspektive der kleinen und großen Flugkünstler erkunden.

Facts

45 Minuten
Erstausstrahlung: Sonntag, 24. Mai 2015 um 19:30 Uhr, ZDF

  • Feedback

Credits

Buch, Regie, Produktion: Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Helikopter Kamera: Peter Thompson, Irmin Kerck, Stefan Urmann

Kamera: Jarno Cordia, Tobias Corts, Tobias Kaufmann, Sebastian Meien, Oliver Köppel

Schnitt: Johannes Fritsche

Realisatoren: Susanne Rostosky, Kay Schlasse, Francesca D’Amicis

Produktionsleitung: Franziska Gößling, Svenja Mandel

Sprecher: Leon Boden

Redaktion: Friederike Haedecke (ZDF), Katharina Kohl (ZDF)

Eine Produktion von colourFIELD im Auftrag des ZDF

Alle Credits

Related Films