Deutschland von oben 4


Folge 10: Stadt

Die Reise über unser Land geht weiter. In der ersten von drei neuen Folgen „Deutschland von oben 4″ schauen wir auf unsere Städte und entlocken ihnen faszinierende Perspektiven und Geheimnisse. Lebten unsere Vorfahren bereits an heute dicht besiedelten Orten und haben Handelswege von früher immer noch Bedeutung? Erst aus der Luft lassen sich in vielen Städten die Spuren der Vergangenheit mit denen der Gegenwart verknüpfen und erzählen so manche Stadtgeschichte neu.

Viele unserer Metropolen waren bereits vor hunderten von Jahren Orte, an denen man sich gerne niederließ. Eine der ältesten Städte und gleichzeitig die größte und wichtigste Stadt, die Römer auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands gegründet haben, ist Trier. Per Animation erwecken wir die Vergangenheit zum Leben und zeigen, was vom römischen Trier erhalten blieb – und warum.

Auch Erfurt kann auf eine stolze Geschichte zurück blicken. Bereits in der Steinzeit brannten hier die ersten Lagerfeuer, und auch die Germanen ließen sich an der Gera nieder. Im Mittelalter war Erfurt die viertgrößte Stadt in Deutschland, nur von Köln, Nürnberg und Magdeburg übertroffen. Erfurts Monopol war ein Farbstoff zur Blaufärbung, doch mit der Entdeckung Indiens und Amerikas – und des Indigos – verloren die Erfurter ihre Sonderstellung. Wir zeigen die Wachstumsstufen und Handelsverbindungen als CGI Animation. Bis heute ist Erfurts Krämerbrücke die einzige „beidseitig geschlossene Brückenbebauung“ nördlich der Alpen. Am besten erkennt man die „schwebenden“ Brückenhäuser aus der Luft.

Doch nicht nur den Römern und dem regen Handel des Mittelalters haben wir unsere heutigen Städte zu verdanken, vor allem Dampfmaschinen und Bahnhöfe ließen winzige Ortschaften zu einflussreichen Großstädten wachsen. Aber auch der umgekehrte Fall existiert: Das mittelalterliche Dinkelsbühl ist in einer Zeitschleife hängen geblieben, da die Eisenbahn lange Zeit an der einst einflussreichen Stadt vorbei führte. Wir animieren das erstaunliche Wachstum des deutschen Bahnnetzes, begleiten Laser-Messflüge der Deutschen Bahn über Köln und Düsseldorf und schauen in Thüringen dabei zu, wie neue ICE-Trassen für Hochgeschwindigkeitszüge gebaut werden – direkt neben den bis zu 90 Metern hohen Masten der neuen Hochspannungs-Stromleitungen. Die Zugseile der umstrittenen neuen Leitungen werden per Helikopter verlegt.

Ein Netzwerk unsichtbarer Verbindung zwischen zwei großen Städten sind dagegen die Reiserouten der Fußballfans, die am Oster-Samstag zum Spiel Borussia Dortmund gegen Bayern München anreisen. Fliegen Sie mit und staunen Sie, was wir alles über unser Land erfahren können, wenn wir abheben und es aus der Perspektive der Vögel erkunden.

Viele unserer Metropolen waren bereits vor hunderten von Jahren Orte, an denen man sich gerne niederließ. Eine der ältesten Städte und gleichzeitig die größte und wichtigste Stadt, die Römer auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands gegründet haben, ist Trier. Per Animation erwecken wir die Vergangenheit zum Leben und zeigen, was vom römischen Trier erhalten blieb – und warum.

Auch Erfurt kann auf eine stolze Geschichte zurück blicken. Bereits in der Steinzeit brannten hier die ersten Lagerfeuer, und auch die Germanen ließen sich an der Gera nieder. Im Mittelalter war Erfurt die viertgrößte Stadt in Deutschland, nur von Köln, Nürnberg und Magdeburg übertroffen. Erfurts Monopol war ein Farbstoff zur Blaufärbung, doch mit der Entdeckung Indiens und Amerikas – und des Indigos – verloren die Erfurter ihre Sonderstellung. Wir zeigen die Wachstumsstufen und Handelsverbindungen als CGI Animation. Bis heute ist Erfurts Krämerbrücke die einzige „beidseitig geschlossene Brückenbebauung“ nördlich der Alpen. Am besten erkennt man die „schwebenden“ Brückenhäuser aus der Luft.

Doch nicht nur den Römern und dem regen Handel des Mittelalters haben wir unsere heutigen Städte zu verdanken, vor allem Dampfmaschinen und Bahnhöfe ließen winzige Ortschaften zu einflussreichen Großstädten wachsen. Aber auch der umgekehrte Fall existiert: Das mittelalterliche Dinkelsbühl ist in einer Zeitschleife hängen geblieben, da die Eisenbahn lange Zeit an der einst einflussreichen Stadt vorbei führte. Wir animieren das erstaunliche Wachstum des deutschen Bahnnetzes, begleiten Laser-Messflüge der Deutschen Bahn über Köln und Düsseldorf und schauen in Thüringen dabei zu, wie neue ICE-Trassen für Hochgeschwindigkeitszüge gebaut werden – direkt neben den bis zu 90 Metern hohen Masten der neuen Hochspannungs-Stromleitungen. Die Zugseile der umstrittenen neuen Leitungen werden per Helikopter verlegt.

Ein Netzwerk unsichtbarer Verbindung zwischen zwei großen Städten sind dagegen die Reiserouten der Fußballfans, die am Oster-Samstag zum Spiel Borussia Dortmund gegen Bayern München anreisen. Fliegen Sie mit und staunen Sie, was wir alles über unser Land erfahren können, wenn wir abheben und es aus der Perspektive der Vögel erkunden.

Facts

First aired on Sunday, 17th May 2015, 19:30 pm, ZDF

  • Feedback

Credits

Buch, Regie, Produktion: Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

Helikopter Kamera: Peter Thompson, Irmin Kerck, Stefan Urmann

Kamera: Jarno Cordia, Tobias Corts, Tobias Kaufmann, Sebastian Meien, Oliver Köppel

Schnitt: Johannes Fritsche

Realisatoren: Susanne Rostosky, Kay Schlasse, Francesca D’Amicis

Produktionsleitung: Franziska Gößling, Svenja Mandel

Sprecher: Leon Boden

Redaktion: Friederike Haedecke (ZDF), Katharina Kohl (ZDF)

Eine Produktion von colourFIELD im Auftrag des ZDF

Alle Credits

Related Films