California Dreamin‘


(3) Wellenreiter

Surfen ist nicht nur an den Stränden von Manhattan Beach bei Los Angeles erfunden worden. Es wurde auch zum Synonym für den wahnwitzigen Wechsel von Trends und Moden. Von Kalifornien aus schwappen die neuesten Lifestyle-Wellen in alle Welt: Flowerpower und Studentenprotest, New Age und Scientology, Surfmode und Popkultur, Computerfreaks und Fitnesswahn, LSD und Umweltschutz. 


Nirgendwo stranden mehr Gläubige in scheinbar längst vergangenen Parallelwelten. Während in San Francisco an der Kreuzung von Haight und Ashbury Street, die Junkies den wohl nachhaltigsten Traum der Hippies nachspielen, haben Yuppies die Strandhäuser am Manhattan Beach aufgekauft, der Heimat der Beach Boys. Alt möchte hier niemand sein. Kalifornien hat den Jugendkult schließlich erfunden. Nirgendwo praktizieren mehr Schönheitschirurgen als in Los Angeles. Und an zwölfspurigen Highways machen Reklametafeln Werbung für Silikonbusen.

Die dritte Folge von „California Dreamin‘“ surft von den Beatniks zu den New Agern in Mount Shasta, die glauben, daß Engel und Delphine die Welt erlösen werden. Und daß eine UFO-Zivilisation im Inneren des Berges lebt und man Katzen übers Telefon von Depressionen heilt. Mit Merry und Werner Braun von der Bergrettung in Yosemite, die nicht mehr besitzen als sie in einem VW-Bulli transportieren können. Interviews mit Woodstock-Veteran Country Joe McDonald, mit Internet-Guru John Perry Barlow, dem Texter der legendären Hippie-Band Grateful Dead, und Lawrence Ferlinghetti, dem Verleger der Beatnik-Generation und mit Al Jardine in Big Sur, wo der Gitarrist der Beach Boys in enger Nachbarschaft mit hundert-tausenden von Monarch-Schmetterlingen lebt.

Nirgendwo stranden mehr Gläubige in scheinbar längst vergangenen Parallelwelten. Während in San Francisco an der Kreuzung von Haight und Ashbury Street, die Junkies den wohl nachhaltigsten Traum der Hippies nachspielen, haben Yuppies die Strandhäuser am Manhattan Beach aufgekauft, der Heimat der Beach Boys. Alt möchte hier niemand sein. Kalifornien hat den Jugendkult schließlich erfunden. Nirgendwo praktizieren mehr Schönheitschirurgen als in Los Angeles. Und an zwölfspurigen Highways machen Reklametafeln Werbung für Silikonbusen.

Die dritte Folge von „California Dreamin‘“ surft von den Beatniks zu den New Agern in Mount Shasta, die glauben, daß Engel und Delphine die Welt erlösen werden. Und daß eine UFO-Zivilisation im Inneren des Berges lebt und man Katzen übers Telefon von Depressionen heilt. Mit Merry und Werner Braun von der Bergrettung in Yosemite, die nicht mehr besitzen als sie in einem VW-Bulli transportieren können. Interviews mit Woodstock-Veteran Country Joe McDonald, mit Internet-Guru John Perry Barlow, dem Texter der legendären Hippie-Band Grateful Dead, und Lawrence Ferlinghetti, dem Verleger der Beatnik-Generation und mit Al Jardine in Big Sur, wo der Gitarrist der Beach Boys in enger Nachbarschaft mit hundert-tausenden von Monarch-Schmetterlingen lebt.

Facts

Erstausstrahlung: Sonntag 3. Juni 2001, 19.15 Uhr, ZDF

  • Feedback

    Als "Leuchtstoff" für den ZDF-Kulturtermin am Sonntagabend preist Peter Arens, Leiter der ZDF-Redaktion Geschichte und Gesellschaft, den Vierteiler an. Kein Wunder, daß die Reihe regelrechtes Fernweh-Fernsehen geworden ist.

    Hamburger Abendblatt

  • Feedback

    All diese heterogenen Eindrücke aus dem Bundesstaat der unbegrenzten Möglichkeiten verbinden die beiden Autoren hier zu einer ausgesprochen kurzweiligen Mixtur aus Reisereportage, "Ein Platz für Tiere" und "VIP-Schaukel". Und wo es beim Fernsehen meist nicht weiter ins Gewicht fällt, wenn man ein paar Minuten später einschaltet, sollte man hier den grandiosen Vorspann keinesfalls verpassen. Der ist so aufwendig gemacht und vermittelt derart viele "Good Vibrations", daß man ihn als Abspann noch einmal ausstrahlen sollte.

    Westfälische Rundschau

  • Feedback

    Wie auf einer Riesenwelle surfen die Autoren über den Sonnenstaat. Dennoch verblüfft der Film, macht gute Laune, läßt "Good Vibrations" ins Wohnzimmer schwingen: durch seine bestürzend schönen Bilder und seine fein herausgekitzelte Ironie, wie sich hier Schein und Sein zusammenfinden. Dazu rauscht die Kamera über Highways und Berge im Abendlicht, Beachboys und Biker - Hochglanz im Breitwandformat, der zuverlässig Fernweh erwachen läßt.

    Westdeutsche Zeitung

  • Feedback

    Das Autoren-Duo Freddie Röckenhaus und Petra Höfer mag die etwas andere Erzählweise. Das zeigten nicht nur die "Mondän"-Reihe im ZDF, bei der sie noble Städte besuchten und ihre Reportage am Lkw-Rastplatz Geiselwind, eine Dokumentation, die den Ort durch die Menschen erklärte, die ihn besuchen. "California Dreamin‘" wird dem Titel gerecht und liefert Bilder zum Träumen.

    Neue Presse Chemnitz

  • Feedback

    "California Dreamin‘" liefert die Bilder zum Mythos. Ein wunderbar facettenreiches Bild der Westküste.

    Mainzer Rhein Zeitung / Mainzer Allgemeine

  • Feedback

    Das war kalifornisches Lebensgefühl frei Haus. Ebenso informativ wie unterhaltend wurden hier geschickt miteinander verbundene Geschichten von Menschen erzählt. Die auch ironisierenden Porträts zeigten auch, daß vielen der wilde Westen doch eine Spur zu wild ist.

    NRZ - Neue Ruhr Zeitung

  • Feedback

    Das ZDF zeigt in der vierteiligen Dokumentation, was wirklich dran ist am "California Dreamin‘". Die vier Filme zeigen sehr unterschiedliche Bereiche und Lebenswelten Kaliforniens. Denn es sind gerade die Widersprüche, die so typisch sind für dieses Land.

    Die Welt

  • Feedback

    Erneut fragt man sich, wie es Höfer/Röckenhaus wohl gelungen sein mag, diese Leute vor die Kamera zu bekommen und sogar in ihren Wohnzimmern filmen zu dürfen

    epd medien

  • Feedback

    In effektvoll geschnittenen Bild-Collagen treffen wir das Personal des europäischen Traums von Amerika wieder, all die Motorrad-Rocker, Wildhüter, Surfer, Rodeo-Reiter - und schließlich einen gewissen Joachim Krauledat aus dem ostpreußischen Tilsit. Als John Kay schuf er mit seiner Rockband Steppenwolf die legendärste Ode an die unbegrenzte motorisierte Freiheit: Born to be wild. Was Kay aber nicht davon abhält, sich zu den Donkosaken als musikalisches Vorbild zu bekennen. Solch verblüffenden Pointen, vor allem aber die ganz auf ästhetische Brillianz setzende Optik machen "California Dreamin‘" zu dem, was der zuständige ZDF-Redakteur Peter Arens als "Leuchtstoff für das Pfingstprogramm" bezeichnet.

    Süddeutsche Zeitung

  • Feedback

    Leider ging es thematisch völlig kreuz und quer. Unter der Sprunghaftigkeit litten auch die guten Beiträge: Ob See-Elefanten, Surfer auf der Suche nach der idealen Welle, Sandwich-fressende Bären, Biker auf dröhnenden Harleys oder der deutschstämmige "Steppenwolf"-Sänger John Kay - irgendwie fehlte dem Puzzle die Linie, trotz der vielen Interviews mit sympathischen Menschen.

    Augsburger Allgemeine

  • Feedback

    Die sehenswerte Reihe besticht durch eine liebevolle Gestaltung mit mehreren Handlungssträngen, überraschende Wendungen inklusive. So entpuppt sich etwa ein respekteinflößender Biker als menschlicher Gewerkschaftsboss.

    WAZ - Westdeutsche Allgemeine Zeitung

  • Feedback

    Der Vergleich zu "Mondän!", Höfers und Röckenhaus‘ Tournee durch die luxuriösen Refugien der High Society, liegt nahe. Parallelen waren nicht zu übersehen: die teilweise fast schon schmerzhaft schönen Aufnahmen von "Mondän!"-Kameramann Thomas Schäfer, die virtuose Montage des Bildmaterials zur audiovisuellen Collage, der scheinbar unvermittelte Wechsel zwischen den Erzählsträngen. "California Dreamin‘" liefert die Bilder zur Sehnsucht.

    Neue Westfälische

  • Feedback

    Die eindrucksvollen Sequenzen, die Petra Höfer und Freddie Röckenhaus eingefangen haben, wecken Sehnsüchte derer, die schon dort waren und lebenslang infiziert bleiben vom Mythos des Goldgräber-Staates. Die vielbeschworene Magie des Wilden Westens hat ohne Mühe den heimischen Fernsehsessel erreicht.

    Rheinische Post

  • Feedback

    Die vierteilige Reihe "California Dreamin‘" liefert die Bilder zum Mythos. Und mehr. Dafür sorgen die Dokumentarfilmer Petra Höfer und Freddie Röckenhaus, die sich aufgemacht haben, die vielbesungenen "Good Vibrations" einzufangen. Auf ihre eigene Art. Mit schönen Bildern. Mit verschiedenen Handlungssträngen und vielen Überraschungsmomenten.

    Westfalenpost

  • Feedback

    Regelrechtes Fernwehfernsehen. Es gehört zu den verblüffendsten Momenten dieses Films, wenn diese Inkarnationen amerikanischer Mythen ihre wahre Identität offenbaren: Der Surfer berät große Konzerne, die vermeintlichen Rocker sind montags bis freitags Steuerbearter oder Unternehmer, und Rock-Legende John Kay, Gründer und Sänger von Steppenwolf, hat ostpreußische Wurzeln, spricht fließend deutsch und kann kaum noch was sehen.

    Frankfurter Rundschau

  • Feedback

    Die Reihe ist ein filmisches Mosaik aus vielen bunten Steinen, zurückhaltend unterlegt mit den unvermeidlichen Songs der sechziger und siebziger Jahre.Viele Bilder hat man so oder ähnlich schon gesehen - und sieht sie gerne wieder.

    Stuttgarter Zeitung

  • Feedback

    So bebilderte die Reportage anschaulich die ungebrochene Faszination Kaliforniens - und wirkte einen Tick pfiffiger als die üblichen Reisemagazine

    Leipziger Volkszeitung

  • Feedback

    Fast jeder Landstrich ist schon durch Kameras erschlossen worden, Meter für Meter hat ihn das Zelluloid vereinnahmt. Die Autoren sind sich dessen bewußt, denn sie stauchen die Bilder bisweilen auf Breitwandformat. Auszubrechen aus den gewohnten Perspektiven, Bekanntes zu wenden und von der Rückseite her einzufangen, wäre vielleicht ratsam gewesen.

    FAZ

  • Feedback

    Die Autoren nehmen einen Augenschein im Reich der Reichen und Schönen, aber auch dort, wo die hochfliegenden Träume zerbrochen sind.

    NZZ - Neue Zürcher Zeitung

  • Feedback

    Ach ja, es gibt Flecken auf dieser Erde, wo es noch schöner ist als anderswo. Immer wieder werden die ziemlich wild durcheinandergewürfelten Episoden durch Hochglanz-Panorama-Aufnahmen der faszinierenden Landschaft angereichert.

    Neue Westfälische

  • Feedback

    Die vierteilige Dokumentation gibt Einblicke in die amerikanische Gesellschaft und zeigt Bilder einer einzigartigen Landschaft.

    BWZ - Bunte Wochen Zeitung

  • Feedback

    Ein Biker berichtet, daß er zu seinem Hobby kam, um "Easy Rider" nachzuleben - da wird deutlich, daß sich in Hollywood-Country Authentisches und Klischee längst nicht mehr trennen lassen. Röckenhaus‘ und Höfers Vierteiler surft auf der Hochglanzoberfläche des kollektiven Kalifornien-Bildes wie ein Brett auf der Welle - elegant und mit wenig Tiefgang, eben wie geträumt.

    Stern

  • Feedback

    Oft genug mußte und muß der westen der USA als Traumland schlechthin herhalten, als Symbol für Freiheit, Abenteuer und auch Erfolg. Röckenhaus und Höfer haben nach Wahrheit und Mythos geforscht.

    Die Rheinpfalz

  • Feedback

    Schon mal von Joachim Krauledat gehört? Natürlich, denn seine Stimme ertönt ja immer, wenn es im Fernsehen Bilder von Motorrädern zu untermalen gilt. Der gebürtige Ostpreuße wurde unter dem Namen John Kay als Sänger von Steppenwolf bekannt und von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus für ihre vierteilige Doku über Amerikas wilden Westen interviewt.

    taz - Die Tageszeitung

  • Feedback

    Der Film war so vielfältig, wie das Land, in dem gedreht wurde.

    Stuttgarter Nachrichten

Credits

Autoren: Petra Höfer, Freddie Röckenhaus

Co-Autorin: Francesca D‘Amicis

Kamera: Thomas Schäfer, Patrick Brandt, Udo Lachnit

Ton: Marcus Holzner

Schnitt: Jörg Wegner

Redaktion: Peter Arens, ZDF

Related Films